Festbrennstoffmessung

Abgasanalyse an Feuerstätten für feste Brennstoffe – kein Problem mit der passenden Filtertechnik.

Feuerungsanlagen, die mit festen Brennstoffen betrie­ben werden, erfreuen sich wachsender Beliebtheit. Durch neue Verfahren (z.B. Pelletsheizung) und Ver­besserungen im Ausbrandverhalten hat sich der Markt im Bereich der festen Brennstoffe in den vergangenen Jahren ausgeweitet. Trotz aller Verbesserungen bei den Festbrennstoff-Heizungsanlagen enthält das Abgas eine Vielzahl von Substanzen, die elektrochemische Sensoren von Abgasanalysegeräten schädigen.

Problematisch in diesem Zusammenhang sind vor allem die erhöhte Staubbelastung sowie organische Verbindungen. Mit relativ einfachen und kostengünstigen Lösungen lässt sich ein Abgasanalysegerät vor Schädigungen durch diese Substanzen schützen.

Gaswaschflasche und Peltier-Kühler

Das staubige Abgas wird vorgefiltert und dessen Oberfläche durch Bläschenbildung vergrößert. Im Wasserbad lösen sich die sensorschädigenden organischen Verbindungen. Durch den Peltier-Kühler wird das Messgas zur Analyse getrocknet. Angenehmer Nebeneffekt: Durch die Trocknung des Abgases bei 5°C erhöht sich die Standzeit der Sensoren erheblich.

Den Peltier-Kühler sowie die Gaswaschflasche erhalten Sie in Verbindung mit dem Abgasanalysegerät (ecom-EN2 bzw. ecom-J2KN).

Gas-Waschflasche

Gaswaschflasche für ecom-EN2
(Peltier-Kühler erforderlich)

Mit integriertem Filter zur Vorfilterung des staubhaltigen Abgases, Vergrößerung der Abgasoberfläche durch Bläschenbildung und Lösung von sensorschädigenden organischen Verbindungen, Länge Schläuche: ca. 1.0 m Abmessungen: ca. 180 mm, Ø 70 mm; Gewicht: ca. 300 g

Gaswaschflasche für ecom-J2KNpro
(Peltier-Kühler erforderlich)

Mit integriertem Filter zur Vorfilterung des staubhaltigen Abgases, Vergrößerung der Abgasoberfläche durch Bläschenbildung und Lösung von sensorschädigenden organischen Verbindungen, Länge Schläuche: ca. 1.0 m Abmessungen: ca. 180 mm, Ø 70 mm; Gewicht: ca. 300 g

Die Filterplatte für ecom-Geräte

Die Filterplatte besteht aus verschiedenen Komponenten: Der Wasserabscheider dient zur Vortrocknung des Abgases. Der Feinstaubfilter sorgt für die Vorfilterung. In der Trockenpatrone wird das Abgas wiederum getrocknet, bevor es den Kohlenwasserstoff-Filter zur Entfernung von sensorschädigenden organischen Verbindungen durchläuft.

Filterplatte

Mini-Filterplatte für Festbrennstoffmessung

Bestehend aus je 1 Kondensatfalle, Patrone Filterwatte, Patrone Silikagel und Patrone Aktivkohle

Abmessungen: ca. 145 x 180 x 50 mm
Gewicht: ca. 0.5 kg

Mini-Filterplatte für Festbrennstoffmessung für ecom-J2KNpro

Bestehend aus je 1 Kondensatfalle, Patrone Filterwatte, Patrone Silikagel und Patrone Aktivkohle

Abmessungen: ca. 145 x 180 x 50 mm
Gewicht: ca. 0.5 kg

Der mobile Abgasfilterkoffer

Auch der Abgasfilterkoffer besteht aus Wasserabscheider, Feinstaubfilter, Trockenpatrone und Kohlenwasserstoff-Filter. Er ist – gegenüber der Filterplatte – in einem noch höheren Maße auf den Anfall von Kondensat sowie die Filterung der Abgas-Bestandteile ausgelegt.

Filterkoffer

Filterkoffer für Festbrennstoffmessung

Bestehend aus je 1 Kondensatfalle, Patrone Filterwatte, Patrone Silikagel, Patrone Aktivkohle und 4 Verbindungsschläuche

Abmessungen: ca. 290 x 350 x 100 mm
Gewicht: ca. 2.6 kg

Beheiztes Probenentnahmesystem

Das beheizte Proben-Entnahmesystem

Durch Verwendung des beheizten Probenentnahmesystems ist die Messung wasserlöslicher Zielsubstanzen (NO2 und SO2) ohne Auswaschverluste möglich. Ein im Sondenkopf integrierter Heißgasfilter schützt das Gerät insbesondere bei Verlaufsmessungen vor vorzeitiger Verschmutzung. Die maximale Abgastemperatur bei Verwendung des beheizten Probenentnahmesystems beträgt 500 °C.

Sondenvorfilter

Sonden-Vorfilter (Edelstahl)

Der Sondenvorfilter kann an allen SB- und SCD-Sonden (Durchmesser 8 mm und 10 mm) eingesetzt werden. Er wird zum Schutz des Gerätes verwendet, wenn Messungen an staub- oder rußbelasteten Abgasen (z.B. Holz- oder Schwerölfeuerungen) durchgeführt werden müssen. Die maximale Einsatztemperatur beträgt 500 °C. Wasserlösliche Gase wie NO2 und SO2 werden durch den Sondenvorfilter nicht beeinflusst. Bei der Temperaturmessung können Abweichungen auftreten.