Chemische Lumineszenz (CLD)

Ein Molekül kann durch Energieabsorption vom elektronischen Grundzustand in einen elektronisch angeregten Zustand übergehen. Die aufgenommene Energie kann beim Übergang in einen energetisch tiefer gelegenen Zustand zum  einen in Form von Wärme (strahlungslose Deaktivierung) und zum anderen durch Emission von Licht (Lumineszenz) wieder abgegeben werden. Unter Chemilumineszenz versteht man Licht, das nach Anregung einer chemischen Reaktion emittiert wird. Dieser Umstand wird in der Analytik von Stickstoffgasen genutzt. Stickstoffmonoxid reagiert mit Ozon zu angeregtem Stickstoffdioxid. Das anschließend emittierte Licht wird über einen Fotomultiplier verstärkt und gemessen. Um Stickstoffdioxid analysieren zu können, muss es mit einem Katalysator zu Stickstoffmonoxid reduziert werden. Erst dann kann es, wie oben beschrieben, erfasst werden. Sollen alle Stickoxide in einem Probegasstrom gemessen werden, muss zuerst der Gehalt an Stickstoffmonoxid gemessen werden. Bei dieser Messung wird ohne Katalysator gearbeitet. Anschließend wird der Gasstrom über den Katalysator geleitet und somit das Stickstoffdioxid zu NO reduziert und die Summe aus NO und NO2 (NOx) ermittelt. Da insbesondere bei Veecomennungen Stickoxide entstehen, findet dieses Analyseverfahren Anwendung in der Abgasmesstechnik von Kraftwerken, in der Automobilindustrie sowie in der Umwelttechnik. Die Chemische Lumineszenz wird als Messverfahren im ecom-J2KNpro TECH verwendet.